Bürogeschichte

Das Büro FISSLER ERNST ARCHITEKTEN wurde 1979 von Jürgen Fissler gegründet und wird seit 1989 in Partnerschaft mit Hans-Christof Ernst weitergeführt. Zusammen mit unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sind wir in Berlin-Charlottenburg ansässig. Am selben Standort ist ebenfalls die FEA-Consult - Gesellschaft von Architekten und Ingenieuren mbH untergebracht.

Unsere Bürostrategie folgt der Intention, uns vielfältigen Bereichen von Gestaltungs-, Planungs- oder sonstigen Bauaufgaben zu stellen und sowohl an deren theoretischer, planerischer als auch baulicher Umsetzung zu arbeiten. Innerhalb unseres Werkverzeichnisses finden sich in dieser Konsequenz neben größeren Neubaumaßnahmen - z.B. in Berlin, Frankfurt a.M., Potsdam sowie im Ausland - auch Arbeiten aus dem Bereich des Produkt- und Industriedesigns oder der Innenraumgestaltung mit realisierten Möbelentwürfen für Ladengeschäfte und Boutiquen oder auch kleine Um- und Ausbaumaßnahme. Die Nutzungsvielfalt, insbesondere der Neubauplanungen, reicht hierbei von Wohnungsbau über Büro- und Geschäftshäuser, Bauten im Sozialbereich wie Schulen oder Hochschulen, Kindertagesstätten oder kirchliche Einrichtungen bis hin zu Bauten für die Berliner Feuerwehr.

In unserem Selbstverständnis steht in der Folge von Gestaltungs- und Planungsaufgaben gleichrangig auch die Koordination aller Fachdisziplinen sowie gegebenenfalls auch die Betreuung und Überwachung des Bauablaufs. So sind neben reinen Planungsaufträgen viele Bauten von unserem Büro bis zur Übergabe an die Bauherren betreut worden.

Die strukturelle Organisation unserer Büros sowie die technische Ausrüstung ist offen und lässt flexible Reaktionen auf Veränderungen und Neuerungen zu, die im Sinne der vorgenannten Zielsetzungen neue Entwicklungsmöglichkeiten bieten. Die Bearbeitung unserer Planungsaufgaben mit modernster CAD-, Grafik- und Layout-Programmen ist ebenso selbstverständlich wie der Einsatz aktueller Kommunikationsmittel insbesondere für den Datenaustausches mit allen an der Planung und Ausführung beteiligten Fachkollegen und Institutionen.

In jeder neuen Aufgabe sehen wir eine neue Herausforderung.